"Wildbienen und solitär lebende Wespen - Bestimmen, Schützen, Aufklären" Seit Jahren sind die Honigbienenvölker des Kreis-Imkervereins Ingelheim-Bingen auf unserem Vereinsgelände an der Neumühle 5. Jetzt nehmen wir unsere Wildbienen und solitär lebenden Wespen in den Blick. Unser Ziel ist es, die Artenvielfalt dieser Stechimmen - Tür an Tür mit den Honigbienen - kennenzulernen, bekannt zu machen und zu stärken. Hierfür tun wir im Projektverlauf bis 2021 Folgendes: Zunächst werden im Jahr 2020 die Wildbienenarten und solitär lebenden Wespen auf dem Vereinsgelände bestimmt. Das Ergebnis wird im Jahr 2021 als Artenliste auf unserer Internetseite zu finden sein. Auch über die Nahrungskonkurrenz um Nektar und Pollen zwischen dem Nutztier Honigbiene und dem Wildtier Wildbiene (bzw. den wilden Bestäubern) möchten wir aufklären. Dafür werden nützliche Informationen auf unserer Internet-Seite veröffentlicht, hinzu kommt Wissenswertes über die Lebensweise und Bedürfnisse der unterschiedlichen Wildbienenarten. Diese Beiträge ergänzen den Bienenlehrpfad auf dem Vereinsgelände. Die an Wildbienenschutz interessierten Besucher der Vereins-Homepage und des Bienen-Lehrpfads können so ihr Verständnis vertiefen und finden gut umsetzbare Anregungen zum Bestäuber- und Wildblumenschutz. Der Begriff Wildbienenschutz meint auch den Schutz solitär lebender Wespen. Eine artenreiche und interessante Lebensgemeinschaft! Seit 2017 arbeiten wir auf dem Vereinsgelände an der Verbesserung des Nahrungsangebots für Wildbienen: Blühinseln werden vom Land- Reitgras befreit. Weitere Blühpflanzen sind dazugekommen, Saatgut wurde ausgebracht. Wir kümmern uns um Nistmöglichkeiten für Wildbienen - im Boden, in der Vegetation und mit selbstgemachten Nisthilfen. Mit Hilfe der Bestimmungsergebnisse möchten wir unsere bisherige Unterstützung wirkungsvoll ausrichten, um möglichst vielen Wildbienenarten ein nachhaltiges Auskommen zu ermöglichen. Wir werden berichten, welche Maßnahmen das sein werden. Das benachbarte Naturschutzgebiet "Ingelheimer Dünen und Sande" ist Teil eines alten Flugsandgebiets, das sich über Heidesheim, Budenheim und den Lennebergwald bis zum Mainzer Sand fortsetzt. Sandgebiete sind seltene Lebensräume, gewisse Verhaltensregeln helfen sie zu schonen. Das Naturschutzgebiet ist auch Teil des Natura 2000-Vogelschutzgebiets „Dünen- und Sandgebiet Mainz- Ingelheim“ . Abseits der Wege bieten niedrig bewachsene Sandflächen zwischen Obstbaumreihen oder Gehölzgruppen gefährdeten Spezialisten wie z.B. der Sand-Strohblume, aber auch gefährdeten Bodenbrütern wie der Heidelerche Lebensraum - wenn die Zahl der Störer und Nesträuber gering ist. Auch für wärmeliebende Wildbienen und solitäre Wespen hält das Sandgebiet Nahrung und Nistplätze bereit. Mit einem Faltblatt möchten wir um Ihre Achtsamkeit für diese Überlebenskünstler im Natur- und Vogelschutzgebiet werben. Das Faltblatt wird im Lauf des Jahres 2021 erhältlich sein. Unser Projekt wird ermöglicht mit Mitteln der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und BINGO! Die Umweltlotterie!
Beschreibung des Wildbienenprojekts der NSGI
Naturschutzgruppe Ingelheim und Umgebung e.V.
55218 Ingelheim, Neumühle 5, Tel. 06132-85062
Naturschutzgruppe Ingelheim und Umgebung e.V.
Beschreibung des Wildbienenprojekts der NSGI
55218 Ingelheim, Neumühle 5, Tel. 06132-85062
"Wildbienen und solitär lebende Wespen - Bestimmen, Schützen, Aufklären" Seit Jahren sind die Honigbienenvölker des Kreis-Imkervereins Ingelheim-Bingen auf unserem Vereinsgelände an der Neumühle 5. Jetzt nehmen wir unsere Wildbienen und solitär lebenden Wespen in den Blick. Unser Ziel ist es, die Artenvielfalt dieser Stechimmen - Tür an Tür mit den Honigbienen - kennenzulernen, bekannt zu machen und zu stärken. Hierfür tun wir im Projektverlauf bis 2021 Folgendes: Zunächst werden im Jahr 2020 die Wildbienenarten und solitär lebenden Wespen auf dem Vereinsgelände bestimmt. Das Ergebnis wird im Jahr 2021 als Artenliste auf unserer Internetseite zu finden sein. Auch über die Nahrungskonkurrenz um Nektar und Pollen zwischen dem Nutztier Honigbiene und dem Wildtier Wildbiene (bzw. den wilden Bestäubern) möchten wir aufklären. Dafür werden nützliche Informationen auf unserer Internet-Seite veröffentlicht, hinzu kommt Wissenswertes über die Lebensweise und Bedürfnisse der unterschiedlichen Wildbienenarten. Diese Beiträge ergänzen den Bienenlehrpfad auf dem Vereinsgelände. Die an Wildbienenschutz interessierten Besucher der Vereins-Homepage und des Bienen-Lehrpfads können so ihr Verständnis vertiefen und finden gut umsetzbare Anregungen zum Bestäuber- und Wildblumenschutz. Der Begriff Wildbienenschutz meint auch den Schutz solitär lebender Wespen. Eine artenreiche und interessante Lebensgemeinschaft! Seit 2017 arbeiten wir auf dem Vereinsgelände an der Verbesserung des Nahrungsangebots für Wildbienen: Blühinseln werden vom Land- Reitgras befreit. Weitere Blühpflanzen sind dazugekommen, Saatgut wurde ausgebracht. Wir kümmern uns um Nistmöglichkeiten für Wildbienen - im Boden, in der Vegetation und mit selbstgemachten Nisthilfen. Mit Hilfe der Bestimmungsergebnisse möchten wir unsere bisherige Unterstützung wirkungsvoll ausrichten, um möglichst vielen Wildbienenarten ein nachhaltiges Auskommen zu ermöglichen. Wir werden berichten, welche Maßnahmen das sein werden. Das benachbarte Naturschutzgebiet "Ingelheimer Dünen und Sande" ist Teil eines alten Flugsandgebiets, das sich über Heidesheim, Budenheim und den Lennebergwald bis zum Mainzer Sand fortsetzt. Sandgebiete sind seltene Lebensräume, gewisse Verhaltensregeln helfen sie zu schonen. Das Naturschutzgebiet ist auch Teil des Natura 2000-Vogelschutzgebiets „Dünen- und Sandgebiet Mainz- Ingelheim“ . Abseits der Wege bieten niedrig bewachsene Sandflächen zwischen Obstbaumreihen oder Gehölzgruppen gefährdeten Spezialisten wie z.B. der Sand-Strohblume, aber auch gefährdeten Bodenbrütern wie der Heidelerche Lebensraum - wenn die Zahl der Störer und Nesträuber gering ist. Auch für wärmeliebende Wildbienen und solitäre Wespen hält das Sandgebiet Nahrung und Nistplätze bereit. Mit einem Faltblatt möchten wir um Ihre Achtsamkeit für diese Überlebenskünstler im Natur- und Vogelschutzgebiet werben. Das Faltblatt wird im Lauf des Jahres 2021 erhältlich sein. Unser Projekt wird ermöglicht mit Mitteln der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und BINGO! Die Umweltlotterie!